• Ulf Fink, Senator a. D.
  • Dr. Ingrid Völker

Sehr geehrte Damen und Herren,

„Beim diesjährigen Hauptstadtkongress wurde es ganz deutlich: Die Mehrheit der Teilnehmer ist sich einig, dass das deutsche Gesundheitswesen zu den besten der Welt gehört. Es werden daher keine Reformen an Haupt und Gliedern befürwortet, sondern eher eine stetige Entwicklung zu mehr Qualität gewünscht“, fasst Kongresspräsident Ulf Fink zum Abschluss des 16. Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit die Diskussionen um die Zukunft der Gesundheitsbranche zusammen.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit im Berliner ICC hat auch in diesem Jahr die Erwartungen erfüllt. Wieder rund 8 000 Besucher - Klinikmanager, Gesundheitsunternehmer, Wissenschaftler, Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Vertreter von Politik und Verbänden - diskutierten drei Tage lang über die aktuellen Herausforderungen des Gesundheitswesens. Zu den prominenten Gästen zählten u. a. Gesundheitsminister Daniel Bahr und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Damit war der Hauptstadtkongress auch in diesem Jahr ein Event der Superlative und bestätigte seine Rolle als das Branchenereignis des Jahres.

„Es hat sich eindrücklich bestätigt, dass das Deutsche Ärzteforum hervorragende Fortbildungsangebote für Ärzte bereithält“, lautet das Fazit von Prof. Axel Ekkernkamp, dem wissenschaftlichen Leiter des Deutschen Ärzteforums. Ein besonderes Highlight sei die Vorstellung der Plasmamedizin gewesen, die gerade den Schritt aus der Forschung in den klinischen Alltag gewagt hat. Eine erfolgreiche Premiere feierte das Apothekerforum. „Es ist auf eine hohe und überaus positive Resonanz gestoßen und hat einige konstruktive Diskussionen geboten“, sagte Ekkernkamp.

„Die radikale Modernisierung steht im Zentrum der Veränderungen in den Krankenhäusern“, erklärte der wissenschaftliche Leiter des Fachkongresses Krankenhaus Klinik Rehabilitation,Prof. Heinz Lohmann. Es sei klar geworden, dass die bisherigen Rezepte nicht ausreichen, um die Probleme der Zukunft zu lösen. Deshalb sei nicht nur die Zusammenarbeit mit vielen Partnern wichtig, sondern auch Kooperation zwischen Ärzten, Pflege und Managern.

„Es ist ganz deutlich zu spüren: Pflege ist sehr ungeduldig geworden und verlangt nach Antworten“, resümierte Dr. Uwe Preusker, wissenschaftlicher Leiter des Deutschen Pflegekongresses. In vielen Projekten arbeite man außerdem sehr intensiv daran, fachliche Verbesserungen vorzunehmen. „Auch auf der politischen Ebene sind die Signale sehr positiv“, sagte Marie-Luise Müller, ebenfalls wissenschaftliche Leiterin des Deutschen Pflegekongresses. Sowohl Bundesminister Daniel Bahr als auch der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, hätten auf dem Hauptstadtkongress die Bedeutung der Pflege und ihren Stellenwert für das Gesundheitssystem unterstrichen.

Im nächsten Jahr wird die Pflegedirektorin der Berliner Charité und Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, Hedwig François-Kettner, Marie-Luise Müller als Leiterin des Deutschen Pflegekongresses nachfolgen. „Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung“, sagte sie: „Besonders wichtig wird es sein, dass Pflegemanager und Entscheider mit allen anderen Akteuren des Gesundheitswesens gemeinsam nach guten Lösungen im Sinne der Patienten sowie für die Pflege im Einzelnen und das Gesundheitssystem im Allgemeinen suchen“. Es wird spannend, zu erfahren, welche Schwerpunkte die neue Leiterin im kommenden Jahr setzen und welche Diskussionen sie vorantreiben wird.

Auf Veränderungen müssen sich nicht nur die Teilnehmer des Deutschen Pflegekongresses einstellen: Denn der Hauptstadtkongress zieht um. Nach 16 Jahren im ICC Berlin, werden seine Besucher im nächsten Jahr im CityCube Berlin begrüßt, der an der Stelle der früheren Deutschlandhalle entsteht. Die moderne Location bietet vielfältige neue Chancen: So verfügt das Zentrum nicht nur über eine topmoderne technische Ausstattung. Moderne und großzügige Architektur des Gebäudes bietet auch viel Raum für neue inhaltliche Konzepte und Ideen. Man darf also gespannt sein, welche neuen Seiten der Hauptstadtkongress 2014 seinen Besuchern präsentiert.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014 findet vom 25. bis 27. Juni 2014 statt.

Ihr

Ulf Fink, Senator a. D.
Ihre

Dr. Ingrid Völker
Kongresspräsident Veranstalterin