Loading

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben

Alles, was Rang und Namen hat – viel Glanz auf dem Hauptstadtkongress

14.06.2017

Mehr als 8.000 Entscheidungsträger aus Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft kommen zusammen, wenn am nächsten Dienstag, dem 20. Juni 2017, der Hauptstadtkongress im Berliner CityCube eröffnet wird. Bei rund 150 Einzelveranstaltungen werden über 600 Referentinnen und Referenten auftreten – darunter viele Spitzenpolitiker aus Bund und Ländern, prominente Wissenschaftler und Führungspersönlichkeiten aus allen Institutionen des Gesundheitswesens.

Die Eröffnungsveranstaltung steht im Zeichen des zwanzigjährigen Jubiläums des Kongresses: Der Arzt, Kabarettist und Autor Dr. Eckart von Hirschhausen moderiert eine Diskussion mit den wissenschaftlichen Leitern der drei mit dem Hauptstadtkongress zusammen stattfindenden Fachkongresse: Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Leiter des Deutschen Ärzteforums, Hedwig François-Kettner, Leiterin des Deutschen Pflegekongresses, und Prof. Heinz Lohmann, Leiter des Managementkongresses Krankenhaus Klinik Rehabilitation. Dabei wird zur Sprache kommen, was sich in den vergangenen 20 Jahren geändert hat. Etwa: Ist die Pflege schon auf Augenhöhe mit Ärzten und Krankenhausmanagement? Und gibt es zukünftig mehr Patientenautonomie, bei der der Patient etwa zwischen längere Lebenszeit und besserer Lebensqualität wählen kann?

Anschließend eröffnet Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe den Kongress mit einem Vortrag zum Thema „Auf die Mannschaft kommt es an.“ Danach befragt Andreas Mihm von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den Minister zur Zukunft der Gesundheitspolitik.

Einer der medizinischen Höhepunkte wird der Auftritt von Roboterpionier Prof. Dr. Gordon Cheng sein, einem der weltweit führenden Köpfe in der Erforschung kognitiver Systeme. Cheng, seit 2010 Leiter des Lehrstuhls für Kognitive Systeme an der Technischen Universität München, arbeitet intensiv an der Vernetzung von Robotik mit neuronalen Daten aus dem menschlichen Gehirn – also der Steuerung von Automaten nur durch Gedanken.

Der Hauptstadtkongress zieht auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl hochrangiger Politiker an: Neben dem Bundesgesundheitsminister stehen mit Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks aus Hamburg und der Sozialminister Hessens, Stefan Grüttner, auch Landesminister auf den Bühnen des Kongresses. Mit dabei: Jens Spahn, Parlamentarischer Staatsekretär aus dem Bundesfinanzministerium, der Patientenbeauftragte Karl-Josef Laumann und Lutz Stroppe, beide Staatssekretäre im Bundesgesundheitsministerium.

Mit Maria Klein-Schmeink (Bündnis 90/Die Grünen), Hilde Mattheis (SPD), Maria Michalk (CDU/CSU) und Kathrin Vogler (Linke) sind die gesundheitspolitischen Sprecherinnen aller Bundestagsfraktionen mit dabei. Insgesamt treten mehr als 20 Bundestagsabgeordnete in Veranstaltungen auf.

Die Gesetzliche Krankenversicherung ist hochrangig vertreten mit: Ulrike Elsner (vdek), Franz Knieps (BKK Dachverband), Martin Litsch (AOK), Bettina am Orde (DRV Knappschaft-Bahn-See), Andreas Storm (DAK), Thomas Ballast (Techniker Krankenkasse) und Dr. Christoph Straub (Barmer GEK). Die Ärzteschaft wird unter anderem vertreten durch: Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bunds, und Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes. Die Krankenhäuser vertritt Georg Baum, Hauptgeschäftsgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Der chinesische Botschafter Shi Mingde wird auf dem Hauptstadtkongress über deutsch-chinesische Kooperationsprojekte sprechen. Wichtige Institutionen des Gesundheitswesens senden ihre Präsidenten und Leiter: Das Bundesversicherungsamt Frank Plate, der G-BA Prof. Josef Hecken, das IQWIG Prof. Dr. Jürgen Windeler, das IQTiG Dr. Christof Veit und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Dr. Heidrun Thaiss.