image001

Schwerpunkt Innovationen: neue Behandlungsmethoden, veränderte Strukturen

Mehr Forschung, technologischer Fortschritt, frische Impulse durch neue Health-Care-Anbieter: Das Innovationstempo im Gesundheitssektor hat Fahrt aufgenommen. Für Patienten bedeuten diese Entwicklungen, dass sich Behandlungs- und Präventionsmethoden verbessern. Spätestens jetzt, nach zwei Jahren Pandemie, zeigt sich aber auch, dass die vorhandenen Strukturen des Gesundheitssystems den veränderten Begebenheiten kaum noch gerecht werden. Innovation ist also auch in den Strukturen gefragt!

Auf dem Hauptstadtkongress vom 22. bis 24. Juni 2022 im Hub 27 erhalten Sie Informationen aus erster Hand, was innovative Behandlungsmethoden auf der einen sowie den Bedarf an veränderten Strukturen auf der anderen Seite angeht.

 Zur Anmeldung

Mit Blick auf innovative Behandlungsmethoden ist ein wesentlicher Treiber etwa das Thema Künstliche Intelligenz (KI). Vor allem bei der Krebsvorsorge kann KI großen Nutzen stiften (Session am 23.6.). Bei der zweithäufigsten Krebsart in Deutschland, dem Darmkrebs, können etwa mithilfe von KI die Screening- und Diagnosemethoden deutlich verbessert werden. Auch bei der Hauptursache der krebsbedingten Todesfälle, dem Lungenkrebs, könnte mittels technologiebasierter Früherkennung wie Niedrigdosis-CT die Sterblichkeitsrate deutlich gesenkt werden (Session am 23.6.).  

Bei der Bewältigung der Corona-Pandemie spielt die mRNA-Technologie eine wichtige Rolle – doch bieten mRNA-Innovationen noch sehr viel mehr Potenzial in der Gesundheitsversorgung (Session am 22.6.). Auch die Robotik hält mehr und mehr Einzug in die medizinische Versorgung – wo liegen die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen (Session am 23.6.)? In der Pflege geht es etwa um physische Entlastung des Pflegepersonals (und nicht um einen Ersatz für individuelle Betreuung), auch beim Gelenkersatz können robotische Assistenzsysteme wertvolle Dienste leisten.

Was bedeuten diese Entwicklungen für die Strukturen des Gesundheitssystems? Sind etwa die Versorgungsstrukturen in Deutschland schon bereit für das Thema Gentherapien (Session am 24.6.)? Wie könnte hier das Dilemma aufgelöst werden, dass hohe Therapiekosten einem flächendeckenden Zugang zu diesen Therapien im Wege stehen? Auch das Thema Integrierte Versorgung 2.0 (Session am 22.6.) rückt näher in den Fokus – was haben die bisherigen Regeln zur integrierten Versorgung gebracht, ist es jetzt Zeit für das im Koalitionsvertrag angesprochene Konzept der Gesundheitsregionen, um Gesundheitsträgern mehr Gestaltungsspielraum zu geben? Eine Schlüsselrolle als Zentrum für moderne Gesundheitsangebote wird künftig dem Krankenhaus zukommen – doch was bedeutet dies konkret (Session am 23.6.)?

Mit dem Themenschwerpunkt Innovationen befassen sich auch die meisten unserer Satellitensymposien. Ein Blick auf die einzelnen Sessions lohnt sich! zu den Satellitensymposien

 

Freuen Sie sich auf spannende Debatten – und bringen Sie sich selbst aktiv ein!

Weitere Infos gibt es laufend unter: www.Hauptstadtkongress.de

Wir freuen uns auf Sie in Berlin!

Mit freundlichen Grüßen

Guido Pschollkowski

Kongressleitung