Loading

Hauptstadt Kongress Digital

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit, mit über 8.000 Teilnehmern die jährliche Leitveranstaltung der Branche, hat jetzt auch einen digitalen Ableger. Hauptstadtkongress Digital  bildet mehrmals im Jahr den gesundheitspolitischen Diskurs online ab – mit Podiumsveranstaltungen, die per Video gestreamt werden, aber auch mit Webcasts zu einzelnen Themen. Die Online-Events haben üblicherweise eine Dauer von 1 bis 2 Stunden.

Mittwoch, 14. April 2021

15:00 - 16:15 Uhr

Führungsaufgabe IT: Welche Prioritäten fordert das Krankenhauszukunftsgesetz?

Die Einreichungsfrist für Förderanträge zum Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) endet in vielen Bundesländern bereits in der ersten Jahreshälfte. In Nordrhein-Westfalen und Bayern müssen die Bedarfe bis Ende Mai gemeldet werden. Im Saarland und in Schleswig-Holstein endet die Frist schon Ende April. In Thüringen hat man Zeit bis zum 30. September. Die Zeit drängt, um die richtigen Weichen zu stellen und die Projekte zu priorisieren, von denen man sich den größten Mehrwert verspricht. Krankenhäuser, die bereits eine Digitalisierungsstrategie erarbeitet haben, sind hier im Vorteil. Das heißt aber nicht, dass andere Häuser keine Chance mehr haben, das KHZG nachhaltig für sich zu nutzen. In dieser Session des HSK Digital diskutieren Vertreter aus Krankenhaus-IT, Geschäftsführung und Industrie, wie es gelingt, die richtigen Prioritäten für eine Förderung zu setzen.

Input

Aktuelle Timings, Status und Prioritäten im KHZG-Beantragungsprozess

Markus Jones

Seit 2020 Strategic Solution Leader der Philips GmbH Market DACH, Hamburg; zuvor Stellvertretender Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg; Mitgründer der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling; Jura- und BWL-Studium.

Impulsvorträge und Diskussion

IT und Digitalisierung als strategische Führungsaufgabe

Dr. Dorothea Dreizehnter

Seit September 2020 Vorsitzende der Geschäftsführung und Geschäftsführerin Medizin der Gesundheit Nord gGmbH, Bremen; von 2016 bis August 2020 Geschäftsführerin der Kliniken Frankfurt Main Taunus GmbH und der Klinikum Frankfurt Höchst GmbH; zuvor Vorstand Medizin und Pflege und Generalbevollmächtigte der Sana-Region NRW der Sana Kliniken AG, Geschäftsführerin Klinikmanagement und Stv. Vorsitzende der Geschäftsführung der Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH.

Wie stärkt das KHZG die Digitalisierung der (Universitäts)medizin?

Dr. Peter Gocke

Chief Digital Officer der Charité – Universitätsmedizin Berlin; Herausgeber der kma; Autor und Herausgeber von IT im Krankenhaus; zuvor Direktor IT und Prozessmanagement der amedes-Gruppe, CIO und Leiter des Geschäftsbereichs IT des UKE, Ltd. Oberarzt der Abt. Radiologie des Uniklinikums Essen; Facharzt für Diagnostische Radiologie.

Prioritäten zur Nutzung des KHZG richtig setzen

Thomas Lippmann, MBA

Seit 2014 Geschäftsführer der Krankenhaus GmbH Landkreis Weilheim-Schongau; zuvor langjährig im Management und als Geschäftsführer von Gesundheitseinrichtungen in privater und öffentlicher Trägerschaft tätig; Health-Care-Management-Studium; Dipl.-Kaufmann (FH) für Gesundheitsmanagement.

Moderation

Dr. Reinhard Wichels

2013 Gründung und seitdem Geschäftsführer der WMC Healthcare GmbH, München; seit mehr als 20 Jahren als Berater im Gesundheitswesen tätig, Schwerpunkte: strategische Neuausrichtung und Reorganisation von Krankenhäusern sowie Begleitung von Leistungserbringern bei der Umsetzung von Innovations- und Digitalisierungsinitiativen.

Registrierung

Ich melde mich kostenfrei an für:
Hauptstadtkongress Digital

Führungsaufgabe IT: Welche Prioritäten fordert das Krankenhauszukunftsgesetz?
Herr Frau

Datenschutzrichtlinien gelesen und akzeptiert

Laden Sie mich zu weiteren Veranstaltungen des Hauptstadtkongresses ein.

Freitag, 04. Dezember 2020

11:00 - 12:30 Uhr

Strategische Partnerschaften trotz Konjunkturprogramm des Bundes?

24. September 2020 ·

16:00 bis 17:30 Uhr

Vom Krankheits- zum Gesundheitssystem: Gesundheitsvorsorge der Zukunft

Umdenken in der Gesundheitsversorgung

Ein breites Bündnis gesundheitspolitischer Akteure spricht sich für eine effektivere Gesundheitsvorsorge in Deutschland aus. In der „Berliner Erklärung“ fordern Ärzte, Patientenvertreter, Wissenschaftler, Journalisten, Vertreter von Krankenkassen und Unternehmen unter anderem eine konsequente Umsetzung des von der Weltgesundheitsorganisation propagierten Konzepts der „Health-in-All-Policies“. Grundprinzip ist dabei, dass die politischen Maßnahmen sämtlicher Fachressorts bezüglich ihrer Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung zu bewerten sind, bevor sie beschlossen werden können. Dies könnte analog der bereits existierenden Umweltverträglichkeitsprüfung implementiert werden.

Die prominent besetzte Initiative fordert insbesondere, „Health-in-All-Policies“ durch Einrichtung eines Gesundheitskabinetts zu unterstützen, das Gesundheitsvorsorge zum Thema aller Bundesministerien macht. Bisher führe „Silodenken“ innerhalb tradierter Strukturen beispielsweise dazu, dass derzeitige Präventionsprogramme nicht in der Lage seien, die kardiovaskuläre Mortalität insgesamt zu senken.

Die „Berliner Erklärung“ regt darüber hinaus eine bessere Versorgung der Deutschen mit Impfungen, massive Anstrengungen zur Steigerung der Gesundheitskompetenz insbesondere bildungsferner Bevölkerungsschichten, einen Zuschnitt der Präventionspolitik auf vulnerable Gruppen sowie eine Vermeidung von Überversorgung in bestimmten Bereichen der medizinischen Versorgung an.

Schirmherr des Bündnisses „Gesundheitsvorsorge der Zukunft“, das von Springer Medizin und Pfizer initiiert wurde und für die „Berliner Erklärung“ verantwortlich zeichnet, ist Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen, TU Berlin. Er wird die „Berliner Erklärung“ am 24. September im Rahmen von Hauptstadtkongress Digital öffentlich vorstellen. Anschließend wird sie mit hochrangigen Gästen aus der Gesundheitspolitik diskutiert. (www.vorsorgederzukunft.de)

Versäumen Sie es nicht, sich kostenlos zum Hauptstadtkongress Digital am 24. September anzumelden! Denn es wird spannend: Die vom Verlagshaus Springer Medizin und dem Pharmaunternehmen Pfizer ins Leben gerufene Initiative „Gesundheitsvorsorge der Zukunft“ stellt ihre „Berliner Erklärung“ vor - konkrete und weitreichende Vorschläge, wie Gesundheitsvorsorge auf allen Ebenen erfolgreicher umgesetzt werden kann als bisher. Hochrangige Experten diskutieren die neuen Ideen, die auf Mediziner, Patientenvertreter, Wissenschaftler, Krankenkassenexperten und Unternehmen der Gesundheitswirtschaft zurückzuführen sind. Mit dabei sind:

·Prof. Dr. Reinhard Busse, von der Technischen Universität Berlin,
·Dr. Kirsten Kappert-Gonther, MdB (Bündnis 90/Die Grünen),
·Rudolf Henke, MdB (CDU/CSU),
·Prof. Dr. Heidrun M. Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung,
·Martin Fensch, Leiter Corporate Affairs und Mitglied der Geschäftsführung von Pfizer Deutschland, und – als Moderator –
·Wolfgang van den Bergh, Chefredakteur der Ärzte Zeitung.

Die Live-Übertragung findet am 24. September 2020 von 16:00 bis 17:30 Uhr online statt. Für die kostenlose Teilnahme ist eine vorab auf der Website des Hauptstadtkongresses vorzunehmende Registrierung erforderlich.

Trailer ansehen:

18. Juni 2020 ·

11:00 bis 12:30 Uhr

Krankenhaus Rating Report

Ende einer Ära. Aufbruch ins neue Jahrzehnt.

Vorstellung der Ergebnisse des Reports durch die Studienautoren:
·Prof. Dr. Boris Augurzky, Leiter des Kompetenzbereichs Gesundheit am RWI
·Dr. Sebastian Krolop, Global Chief Operating & Strategy Officer des HIMSS
·Dr. Adam Pilny, Wissenschaftler am RWI

Anschließende Diskussion mit Statements von
·Dr. Jens Schick, MPH, Mitglied des Vorstandes der Sana Kliniken AG
·Prof. Dr. Hans-Jürgen Hennes, Medizinischer Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor Universitätsklinikum Mannheim

Moderation
·Dr. Uwe K. Preusker, Journalist und Herausgeber von „Klinik Markt inside“.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit und des medhochzwei Verlages. ·weiterlesen

17. Juni 2020 ·

11:00 bis ca. 12:45 Uhr

Auftaktveranstaltung Hauptstadtkongress Digital

Die Krise als Innovationstreiber: Zeitenwende im Gesundheitswesen?

mit  Jens Spahn, MdB, Bundesminister für Gesundheit ·Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer Unfallkrankenhaus Berlin ·Dr. Gerald Gaß, Präsident Deutsche Krankenhausgesellschaft ·Prof. Heinz Lohmann, Gesundheitsunternehmer, Geschäftsführer LOHMANN Konzept ·Vera Lux, Geschäftsführerin Managementberatung Pflege und Health Care, ehemalige Pflegedirektorin der Uniklinik Köln ·Dr. Martina Wenker, Präsidentin Ärztekammer Niedersachsen · Einführung und Moderation: Wolfgang van den Bergh, Chefredakteur ÄrzteZeitung ·weiterlesen