Loading

Presse

Service für Medien

Der Hauptstadtkongress unterstützt Medien bei der Berichterstattung auf vielfältige Weise. Um über alle wichtigen Ereignisse vorab informiert zu werden, können sich Journalisten in den Presseverteiler aufnehmen lassen. Aktuelle Echtzeitinformationen, etwa über neue gratis verwendbare Pressefotos, liefert unser Twitter-Feed.

Pressemitteilungen abonnieren

    Pressemitteilungen

    Medien steht auch die Übernahme von Inhalten unserer Newsletter in ihre Berichterstattung frei.

    • 17.04.2018 - Gesundheitsminister Spahn eröffnet Hauptstadtkongress – drei Tage mit vielen weiteren VIPs

      Die Zusage dürfte dem neuen Bundesgesundheitsminister nicht schwer gefallen sein: Jens Spahn eröffnet am 6. Juni in Berlin den Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit, der in diesem Jahr unter dem Motto steht: „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit“. Erst vor zwei Jahren hat Spahn ein Buch publiziert mit dem Titel „Bessere Gesundheit durch digitale Medizin“. Der Kongress befasst sich also mit einem Lieblingsthema von Jens Spahn.

      In der Eröffnungsveranstaltung, in der es um Visionäres für die Gesundheitsversorgung durch die Digitalisierung der Medizin gehen wird, referiert auch der prominente Spitzenforscher: Prof. Dr. Erwin Böttinger, Direktor des im vergangenen Jahr gegründeten Digital Health Center des Hasso-Plattner-Instituts der Universität Potsdam. Böttinger ist einer der weltweit führenden Forscher für personalisierte Medizin, einem zukunftsweisenden Feld, das vor allem auf Big Data, künstlicher Intelligenz und Pharmakogenomik basiert.

      In der anschließenden Session diskutieren die neuen gesundheitspolitischen Sprecher aller Bundestagsfraktionen über „Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl“. Mit dabei: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Sabine Dittmar (SPD), Prof. Dr. Axel Gehrke (AfD), Maria Klein-Schmeink (B90/Grüne), Karin Maag (CDU), Harald Weinberg (Linke).

      An den drei Tagen des 21. Hauptstadtkongresses werden viele weitere Spitzenpolitiker auf den Podien vertreten sein: In einer Veranstaltung diskutieren vier Gesundheitsminister aus den Bundesländern über die Zukunft der Gesundheit, nämlich Dr. Heiner Garg (FDP) aus Schleswig-Holstein, Stefan Grüttner (CDU) aus Hessen, Karl-Josef Laumann (CDU) aus Nordrhein-Westfalen und die Hamburger Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Das Thema „Gesundheitswirtschaftspolitik“ erörtern vier Wirtschaftsminister aus den Ländern: die Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne), Anke Rehlinger (SPD) aus dem Saarland, Dr. Volker Wissing (FDP) aus Rheinland-Pfalz und Harry Glawe (CDU) aus Mecklenburg-Vorpommern.

      Die Ärzteschaft wird durch Führungspersönlichkeiten zahlreicher Organisationen repräsentiert, zum Beispiel durch: Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Rudolf Henke, Erster Vorsitzender des Marburger Bundes, und Dr. Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes.

      Aus dem Bereich der Krankenkassen treten auf dem Hauptstadtkongress auf: Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen, Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes, Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordwest, Dr. Mani Rafii, Mitglied des Vorstands der Barmer, und Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit.

      Von den Vorständen großer Krankenhäuser und Krankenhausträger sind beim Hauptstadtkongress als Referenten dabei: Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung der Vivantes-Kliniken Berlin, Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich, Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Heidelberg, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Holzgreve, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Bonn, Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der Rhön-Klinikum AG, PD Dr. Thomas Klöss, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Halle, Thomas Lemke, Vorstandsvorsitzender der Sana Kliniken AG, Andreas Schlüter, Hauptgeschäftsführer der Knappschaft Kliniken, Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Dr. Andreas Tecklenburg, Vorstandsmitglied des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands, Dr. Ulrich Wandschneider, Aufsichtsratsvorsitzender der Asklepios Kliniken, Prof. Dr. Jochen Werner, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Essen, und Prof. Wang Wie, Ärztlicher Direktor des Tongji Medical College in Wuhan/China,

      Aus der Pflege treten auf dem Kongress auf: Peter Bechtel, Vorsitzender des Bundesverbandes Pflegemanagement und Pflegedirektor am Universitäts-Herzzentrum Freiburg, Vera Lux, Pflegedirektorin und Vorstandsmitglied des Universitätsklinikums Köln, Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, Irene Maier, Stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätskliniken und Medizinischen Hochschulen Deutschlands, und Thomas Meißner, Vorstands des AnbieterVerbandes qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen und Delegierter im Deutschen Pflegerat.

      Und weitere wichtige Institutionen des deutschen Gesundheitswesens werden vertreten durch: Prof. Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Christof Veit, Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Frank Plate, Präsident des Bundesversicherungsamts, Dr. Heidrun M. Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Bettina am Orde, Erste Direktorin der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, und Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen.

      Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

    • 06.04.2018 - Hauptstadtkongress: Programm steht online

      Das Programm für den Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit steht jetzt in den Details fest und ist auf der Website des Kongresses unter www.hauptstadtkongress.de publiziert worden. Insgesamt umfasst das Programm knapp 150 Einzelveranstaltungen mit rund 600 Referenten. Unter dem Hauptstadtforum Gesundheitspolitik als gesundheitspolitischem Dach des Hauptstadtkongresses finden drei Fachkongresse statt: Krankenhaus Klinik Rehabilitation, Deutscher Pflegekongress und Deutsches Ärzteforum. Wichtige Veranstaltungen im Rahmen des Hauptstadtkongresses sind auch der Tag der Versicherungen, das Apothekerforum und zahlreiche Satellitensymposien zu spannenden Spezialthemen.

      Die Kongresswebsite bietet diverse Funktionen, mit denen sich das umfangreiche Programm individuell verwalten lässt, um einen Kongressbesuch sinnvoll zu planen. Über die Auswahl von Favoriten kann man sich eine eigene Auswahl zusammenstellen und diese ausdrucken oder als PDF herunterladen. Darüber hinaus stehen Empfehlungsfunktionen zur Verfügung, mit denen Social-Media-Nutzer ihre Kontakte auf einzelne Veranstaltungen hinweisen können. Zudem lässt sich jede Kongress-Session über einen iCal-Schnittstelle auch in andere Kalendersysteme exportieren.

      Der Hauptstadtkongress steht in diesem Jahr unter dem Motto „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit“. Es werden bahnbrechende Beispiele der digitalen Revolution aus Medizin und Pflege präsentiert und diskutiert. Außerdem wird es um die Frage gehen, wie die gewaltigen Chancen der Digitalisierung schnellstmöglich genutzt und zur Realität im Versorgungsalltag gemacht werden können.

      Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Pressekontakt

WISO S.E. Consulting GmbH

Tel.: +49 (0)30 26 39 24 917
Fax: +49 (0)30 26 39 24 910
E-Mail: presse@wiso-consulting.de

Akkreditierung

Die WISO S.E. Consulting GmbH als Veranstalterin des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit bietet Journalistinnen und Journalisten die Möglichkeit einer kostenlosen Akkreditierung. Diese dient ausschließlich der journalistischen Berichterstattung vom Kongress.

Akkreditiert werden kann, wer laut Impressum Mitglied einer journalistischen Redaktion ist oder eine schriftliche Bestätigung einer journalistischen Redaktion vorweist, die ihre/seine regelmäßige Mitarbeit und den Auftrag zur Kongress-Berichterstattung bestätigt oder wer veröffentlichte und namentlich gekennzeichnete journalistische Beiträge aus den letzten sechs Monaten zu Gesundheitsthemen vorweist.

Wir bitten außerdem um eine Kopie des aktuellen Presseausweises folgender Institutionen, die Presseausweise nur an hauptberufliche Journalisten ausgeben: DJV, dju, BDZV, VDZ oder Freelens. Korrespondenten aus dem Ausland bitten wir um eine schriftliche Auftragsbestätigung ihrer Redaktion und die Vorlage eines Mitgliedsausweises einer anerkannten Organisation ausländischer Pressevertreter (z.B. Verein der ausländischen Presse).

Ihren Akkreditierungswunsch richten Sie bitte an folgende E-Mail-Adresse (Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mail):

pressewiso-gruppe.de
Fax: +49 (0)30 26 39 249 10

Eine Akkreditierung berechtigt zur kostenlosen Teilnahme am Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit. Die entsprechenden Unterlagen (Kongressunterlagen, sowie Eintrittskarte) erhalten Sie ab dem ersten Kongresstag direkt vor Ort.

Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, sich vor Ort gegen Vorlage einer entsprechenden Legitimation (siehe oben) zu akkreditieren. Einfacher und schneller für beide Seiten ist aber eine Vorab-Akkreditierung.

Ein Rechtsanspruch auf Akkreditierung besteht nicht. Die Veranstalterin behält sich grundsätzlich vor, ein Akkreditierungsgesuch abzulehnen. Bei Ablehnung einer Akkreditierung verbleibt selbstverständlich die Möglichkeit, über den Kauf einer Eintrittskarte beim Kongress dabei zu sein.

Nicht akkreditiert werden:

  • Personen, die keine journalistische Legitimation besitzen,
  • Personen, die lediglich Sendemöglichkeiten eines Offenen Kanals nutzen,
  • Deutsche mit Wohnsitz in Deutschland, die einen ausländischen Presseausweis vorlegen (z.B. Universal Press, USA etc.),
  • Personen, die laut Impressum nicht zur Redaktion gehören (z.B. Marketing- oder Anzeigenleiter) sowie
  • Personen mit ungültigem Presseausweis.

Auch Blogger können eine Akkreditierung in Anspruch nehmen, sofern sie vorhaben unmittelbar über den Kongress oder einzelne seiner Veranstaltungen zu berichten. Voraussetzung für die Akkreditierung ist jedoch eine entsprechend hohe journalistische Relevanz des Blogs (beispielsweise aufgrund hoher Reichweite). Um diesbezüglich eine sorgfältige Einzelfallprüfung zu ermöglichen, kann die Akkreditierung von Bloggern nur vorab erfolgen, eine Akkreditierung vor Ort ist für Blogger grundsätzlich ausgeschlossen.

Pressekontakt
Ralf-Thomas Hillebrand
WISO S. E. Consulting GmbH
Nymphenburger Str. 9
10285 Berlin

Tel.: +49 (0)30 26 39 24 917
Fax: +49 (0)30 26 39 24 910
pressewiso-gruppe.de

Social Media

Folgen Sie dem Kongress

Besuchen Sie den Hauptstadtkongress-Blog und schalten Sie sich schon vor dem Kongress mit Ihren Kommentaren in den Dialog ein. Beteiligen Sie sich auf Twitter und Facebook an den Diskussionen rund um den Hauptstadtkongress und seine Veranstaltungen. Verwenden Sie dafür das Hashtag #HSK18.

Eine Veranstaltung ist besonders interessant? Sie möchten ein Thema online weiterdiskutieren? Sie haben interessante Gesprächspartner kennengelernt? Teilen Sie Ihre Eindrücke auf Twitter oder Facebook mit der Community. Und nicht vergessen: Markieren Sie Ihre Tweets mit #HSK18.